„Migration erzählen“ – Filmabend. Impulsvorträge. Aktionsnachmittag

Foto: Christoph Fuchs Foto: Christoph Fuchs

Der Forschungsverbund „Migration“ des Forschungsnetzwerkes interdisziplinäre Regionalstudien (first) lädt in Kooperation mit dem Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich zu einer dreiteiligen Veranstaltung zum viel diskutierten Thema Migration ein.

  • „Migration erzählen“ – Filmabend. Impulsvorträge. Aktionsnachmittag
  • 2018-11-29T18:30:00+01:00
  • 2018-11-30T17:00:00+01:00
  • Der Forschungsverbund „Migration“ des Forschungsnetzwerkes interdisziplinäre Regionalstudien (first) lädt in Kooperation mit dem Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich zu einer dreiteiligen Veranstaltung zum viel diskutierten Thema Migration ein.
  • Was FIRST Richter Kommunikation Termin aktuell Highlight
  • Wann 29.11.2018 um 18:30 bis 30.11.2018 um 17:00 (Europe/Vienna / UTC100)
  • Wo Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich, Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten
  • Kontaktname
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Beim Filmabend ist „Last Shelter“, eine Dokumentation über die Flüchtlinge in der besetzten Votivkirche 2012, zu sehen. Regisseur Gerald Igor Hauzenberger steht im Anschluss für ein Gespräch zur Verfügung. Unter dem Titel „Migration – forschen, sammeln, ausstellen. Lernen?“ geben Impulsvorträge Einblick in die Arbeit von ExpertInnen, die in Forschungseinrichtungen, Archiven, Museen und bei Initiativen tätig sind. Am Aktionsnachmittag, der sich vor allem an KulturvermittlerInnen, LehrerInnen, Kinder und Jugendliche richtet, können im Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich die Spuren von „Flucht und Wanderung“ in der Vergangenheit und heute auf verschiedenste Weise verfolgt werden. Bei einer Rätselrallye, in Gedankenspielen, Filmen und Gesprächen mit ExpertInnen erfahren die BesucherInnen viel über die Gründe und die Formen von Migration. Beim Infostand von KulturKontakt Austria erhalten LehrerInnen wertvolle Tipps und Anregungen für den Unterricht.
„Migration erzählen“ ist die öffentliche Abschlussveranstaltung des first-Forschungsverbundes „Migration“, der seine Arbeit in diesem Rahmen einem breiteren Publikum vorstellt. Vom IGLR ist Jessica Richter beteiligt.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei (um Anmeldungen von Schulklassen zum Aktionsnachmittag wird gebeten: romana.wurm@donau-uni.ac.at).

 

„Migration erzählen“

Migration fand und findet immer statt. Unterschiedlich sind die Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen, um sich anderswo dauerhaft oder auch nur vorübergehend niederzulassen: Warum sind Menschen MigrantInnen? Entscheiden sie sich freiwillig dafür oder werden sie dazu gemacht? Welche Wege gehen MigrantInnen? Welche Hoffnungen und Sehnsüchte, aber auch Anfeindungen und Entbehrungen sind damit verbunden – heute und in der Vergangenheit? Die dreiteilige Veranstaltung „Migration erzählen“ bietet die Möglichkeit sich auf unterschiedliche Weise mit Migration zu beschäftigen.

 

Filmabend

Last Shelter (A 2015, 103 min.)

Wien, Dezember 2012: Eine Gruppe junger Afghanen und Pakistani besetzt die Votivkirche in Wien, um auf die schwierige Lage im Flüchtlingslager Traiskirchen aufmerksam zu machen und gegen die drohende Abschiebung zu protestieren. In ihrer Heimat fürchtet sie die Gewalt von religiösen Fanatikern. Die Aktion und der Hungerstreik der Geflüchteten in der kalten Kirche erregen große Aufmerksamkeit, rufen Hilfsbereitschaft hervor und sorgen für politische Diskussionen. Der Dokumentarfilmemacher Gerald Igor Hauzenberger begleitete die Flüchtlinge drei Jahre lang. Entstanden ist ein zeitloser Film über den Kampf um Asyl und menschliche Würde.

Zeit: Donnerstag, 29. November 2018, 18.30 – 21.00 Uhr

Ort: Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich, Kino

Eintritt: frei

Begrüßung
Christian Rapp,
wissenschaftlicher Leiter des Hauses der Geschichte

Anne Unterwurzacher,
Leiterin des first-Forschungsverbundes „Migration“

Filmvorführung und anschließende Diskussion mit dem Regisseur Gerald Igor Hauzenberger.

Moderation: Jessica Richter

 

Impulsvorträge

Migration – forschen, sammeln, ausstellen. Lernen?

Forschung, Museen, Ausstellungen und sonstige Initiativen widmen sich zunehmend den vielen Geschichten der Migration: Welche Themen beschäftigen die aktuelle Migrationsforschung? Wie wird Migration gesammelt und ausgestellt? Wie kann die Geschichte der Migration vermittelt werden? Was bedeutet Lernen in einer Migrationsgesellschaft? Eingeladene ExpertInnen geben mit ihren Impulsvorträgen interessante Einblicke in ihre Arbeit und laden zum Erfahrungsaustausch ein.

Zeit: Freitag, 30. November 2018, 9.00 – 12.00 Uhr

Ort: Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich, Kino

Eintritt: frei (nach Anmeldung unter romana.wurm@donau-uni.ac.at)

9.15 – 9.30
Begrüßung
Christian Rapp, wissenschaftlicher Leiter des Hauses der Geschichte
Thomas Kühtreiber, first-Sprecher

9.30 – 10.15
Forschen
Anne Unterwurzacher, Leiterin des first-Forschungsverbundes „Migration“, und Mitglieder des Forschungsverbundes
„Zwang und Freiwilligkeit“ – Forschen über Migration in first. Forschungsschwerpunkte und Perspektiven.

10.15 – 10.45
Sammeln
Sabine Veits-Falk, Migrationsarchiv der Stadt Salzburg
Kann man Migration sammeln? Erfahrungen aus dem Migrationsarchiv der Stadt Salzburg

10.45 – 11.00
Pause

11.00 – 11.30
Ausstellen
Regina Wonisch, Forschungszentrum für historische Minderheiten
Zur Repräsentation von MigrantInnen in Ausstellungen: aktuelle Entwicklungen in Österreich.

11.30 – 12.00
Lernen
Eva Kolm, KulturKontakt Austria
Annäherungen an das Thema Migration: Jugendliche dokumentieren ihr forschendes Lernen mit künstlerischen Mitteln

 

Aktionsnachmittag

Warum kommst du? Warum gehst du?

Unter dem Motto „Warum kommst du? Warum gehst du?“ werden bei unterschiedlichen Stationen im Haus der Geschichte die vielen Spuren der Migration sichtbar. In einer Rätselrallye, in Gedankenspielen, durch Filme und Gespräche mit den eingeladenen ExpertInnen erfahren BesucherInnen viel über die Gründe und die Formen von Migration. Einzelne Schicksale von Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten oder wollten, stehen im Vordergrund. Für diesen Aktionsnachmittag kommen WissenschaftlerInnen und KuratorInnen ins Haus der Geschichte, um die ständige Ausstellung im Museum zum Thema Migration zu ergänzen und interessante Einblicke in ihre eigene Arbeit zu geben. Beim Infostand von KulturKontakt Austria erhalten LehrerInnen wertvolle Tipps und Anregungen für den Unterricht. Der Aktionsnachmittag richtet sich v.a. an LehrerInnen,
Kinder und Jugendliche, aber auch an Personen, die in der Kulturvermittlung tätig sind, und alle am Thema Interessierten.

Zeit: Freitag, 30. November 2018, 13.00 – 17.00 Uhr

Ort: Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich

Eintritt: freier Eintritt in das Museum Niederösterreich (um Anmeldung von Schulklassen wird gebeten: romana.wurm@donau-uni.ac.at)

Eingeladene ExpertInnen

  • Forschungsverbund Migration
    · Ilse Arlt Institut für soziale Inklusionsforschung: Katharina Auer-Voigtländer, Veronika Reidinger
    · Institut für Geschichte des ländlichen Raumes: Jessica Richter
    · Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgenforschung: Dieter Bacher, Julia Köstenberger
    · Zentrum für Migrationsforschung: Anne Unterwurzacher
  • „Langsam ist es besser geworden“ (Niklas Perzi, Zentrum für Migrationsforschung)
  • „Geteilte Geschichte“ / „Flucht europäisch erzählen“ (Gerhard Milchram, Wien Museum)
  • Migrationsarchiv der Stadt Salzburg (Sabine Veits-Falk)
  • Verein JUKUS zur Förderung von Jugend, Kultur und Sport (Ali Özbaş)
  • Institut für jüdische Geschichte Österreichs (Christoph Lind, Philipp Mettauer)
  • „Kulturvermittlung in der Schule mit Fokus Migration: Fördermöglichkeiten durch KulturKontakt Austria“ (Eva Kolm)

 

Zum Programm des Workshops auf der first-Website …

Zum Programm als pdf …

Zur Website des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich …