Regional verwurzelt, global vernetzt

Das Institut für Geschichte des ländlichen Raumes (IGLR), gegründet 2002 in St. Pölten, ist ein eigenständiges Forschungsinstitut, das sich mit dem Arbeiten und Leben auf dem Land in verschiedenen Zeiten und Räumen befasst.

Das IGLR forscht zur ländlichen Umwelt-, Wirtschafts-, Politik-, Sozial- und Kulturgeschichte Österreichs, Europas und der Welt.

Das IGLR stellt in seinen Forschungen die Beziehungen der Menschen untereinander sowie zu ihrem naturalen und sozialen Umfeld in den Mittelpunkt.

Das IGLR fördert den grenzüberschreitenden Wissenschaftsdiskurs und vermittelt seine Erkenntnisse auch in der weiteren Öffentlichkeit.

Veranstaltungen

27 Feb

Maximilian Martsch bei der DissertantInnen-Tagung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

Der IGLR-Projektmitarbeiter war mit einem Beitrag über die „Sojaisierung Österreichs“ vertreten.Mehr…

16 Apr

Rita Garstenauer und Niklas Perzi beim Virtuellen Österreichischen Zeitgeschichtetag

Der 13. Zeitgeschichtetag wurde in ein Online-Format umgewandelt und fand von 16. bis 18. April 2020 statt.Mehr…

Regional verwurzelt, global vernetzt

Nachrichten

Internationale „soy expansions“: neuer Beitrag von Ernst Langthaler

Der Aufsatz des IGLR-Vorstands ist in der aktuellen Ausgabe von HALAC, der Zeitschrift für Umweltgeschichte Lateinamerikas und der Karibik, erschienen.Mehr…

Call for Sessions: Rural History 2021

Das Organisationsteam der nächsten Konferenz der European Rural History Organisation (EURHO) in Uppsala lädt zur Einreichung von Panel-Vorschlägen ein.Mehr…

„Notbehelfe in Krisenzeiten“: Beitrag von Jessica Richter in der ZAA

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie schreibt Jessica Richter über Lebensunterhalte im landwirtschaftlichen Dienst in der österreichischen Zwischenkriegszeit.Mehr…