Martin Bauer bei der Konferenz „Historic cadastres in Europe“

Bei der internationalen Tagung in Innsbruck sprach der IGLR-Mitarbeiter über die Schätzungsoperate des Franziszeischen Katasters.

  • WasTerminHighlightBauer
  • Wann 26.02.2020 um 08:30 bis 28.02.2020 um 12:30 (Europe/Vienna / UTC100)
  • WoUniversität Innsbruck, Claudiana, Herzog-Friedrich-Straße 3, 6020 Innsbruck
  • Kontaktname
  • Termin zum Kalender hinzufügeniCal

Im Rahmen des FWF-Projekts „Der Franziszeische Kataster in Österreichisch Schlesien (1824–1871). Edition, Digitalisierung, Analyse“ organisierten Kurt Scharr und Gerhard Siegl die International Conference „Historic cadastres in Europe: source material and state of research“ von 26. bis 28. Februar 2020 in Innsbruck.

Die Konferenz zu Aspekten der Edition, Digitalisierung und Forschung versammelte Vortragende aus Schweden, Belgien, Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik, Ungarn, Rumänien, Kroatien, Italien, Spanien und Österreich.

Martin Bauer war mit seinem Beitrag „Agrarsysteme in Niederösterreich im frühen 19. Jahrhundert. Eine Analyse auf Basis der Schätzungsoperate des Franziszeischen Katasters“ in Section 4: Case Studies am 27. Februar ab 11 Uhr neben Borbala Zsuzsana Török (Wien) und Tomasz Kargol (Kraków) vertreten.

Weitere Beiträge kamen u.a. von JGLR-Mitherausgeber Fridolin Krausmann, Dino Güldner und Simone Gingrich über „The Franziscean Cadastre as a source for long-term socioecological research“ und von Elisabeth Loinig (NÖ Landesarchiv) über den Franziszeischen Kataster in den Ländern des heutigen Österreich.

Das Programm der Konferenz mit allen Abstracts findet sich als pdf auf der Website www.franziszeischerkataster.at.