„Wegwerfen ist eine Sünde“

Bei der Präsentation des gleichnamigen Buches von Helene Belndorfer spricht Ulrich Schwarz-Gräber einleitend über Konsumgeschichte im 20. Jahrhundert.

  • WasKommunikationSchwarzTerminaktuellHighlight
  • Wann24.11.2019 ab 11:00 (Europe/Vienna / UTC100)
  • WoHaus der Geschichte im Museum Niederösterreich, Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten
  • Termin zum Kalender hinzufügeniCal

Für ihr neues Buch „‚Wegwerfen ist eine Sünde‘ – Österreichische Konsumgeschichten aus beinahe hundert Jahren“ hat Helene Belndorfer persönliche Konsumerinnerungen von verschiedenen Generationen zusammengetragen. Am 24. November stellt sie es im Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich vor. IGLR-Geschäftsführer Ulrich Schwarz-Gräber, Leiter des first-Forschungsverbunds „Nahrung und Ungleichheit“, gibt dort einleitend einen Überblick über Konsum im 20. Jahrhundert, der zwischen Extremen pendelte. Die Autorin und Historikerin Helene Belndorfer lädt dann mit Zitaten aus Erinnerungen, zeitgenössischer Werbung und Fotos zu einer Zeitreise durch vergangene Konsumlandschaften in Land und Stadt ein. Zeitzeuginnen und Zeitgenossen aus Niederösterreich und Wien, die mit ihren wichtigen Konsumerinnerungen zum Buch beigetragen haben, erzählen bei der Veranstaltung von ihren persönlichen Erlebnissen.

Cover Belndorfer Wegwerfen ist eine SündeDie im Buch wiedergegebenen Texte wurden durch einen Schreibaufruf der „Dokumentation lebensgeschichtlicher Aufzeichnungen“ am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien motiviert. Das Buch ist als Sonderband der Reihe „Damit es nicht verlorengeht…“ im Böhlau Verlag erschienen.

 

Titelbild: Greißlerei Hörmanns, Foto: Adolf Katzenbeisser