Versöhnungsmarsch 2020

Beim Interreg-Projekt „Versöhnungsmarsch 2020“ ist das Institut für Geschichte des ländlichen Raumes (Abt. Zentrum für historische Migrationsforschung) Kooperationspartner von „Meeting Brno“.

  • Was Termin aktuell Highlight
  • Wann 12.09.2020 von 08:30 bis 21:00 (Europe/Vienna / UTC200)
  • Wo Pohořelice – Brno
  • Web Externe Webseite besuchen
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Logos Interreg Versöhnungsmarsch 2020

 

Das Projekt Versöhnungsmarsch 2020, Reg.-Nr. KPF-02-173, wird aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms Interreg V-A Österreich – Tschechien mitfinanziert. Das Institut für Geschichte des ländlichen Raumes (Abt. Zentrum für historische Migrationsforschung) ist Kooperationspartner von Meeting Brno.

Schon zum vierzehnten Mal machen wir uns auf den Weg der mehr als 20 000 BrünnerInnen, die vor 75 Jahren zur österreichischen Grenze getrieben wurden. Während arbeitsfähige Männer Zwangsarbeit leisten mussten, wurden Frauen, Kinder und Alte in einem langen Fußmarsch vertrieben. Mindestens 1700 von ihnen erlagen den Qualen des Marsches.

Seit 2015 drehen wir diesen historischen Marsch symbolisch um, das heißt, wir gehen von dem Massengrab in Pohrlitz zum Augustinergarten in Alt-Brünn zurück. Vor vier Jahren verabschiedete der Brünner Stadtrat anlässlich des Versöhnungsmarsches eine Deklaration zur Versöhnung und gemeinsamen Zukunft, die ein historischer Meilenstein im Prozess der Auseinandersetzung der tschechischen Gesellschaft mit diesem Kapitel ihrer Geschichte wurde.

Auch der diesjährige Versöhnungsmarsch wird ein besonderes Erlebnis sowie eine Möglichkeit zu unwiederholbaren Begegnungen sein. An dieser Veranstaltung beteiligen sich Dutzende ZeitzeugInnen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus der Tschechischen Republik, aus Österreich und Deutschland. Die auf dem Gebiet der deutsch-tschechischen und österreichisch-tschechischen Beziehungen arbeitenden Organisationen präsentieren sich mit Ständen und bieten ein Begleitprogramm an.

Dem Marsch kann man sich beliebig anschließen oder mit speziellen Buslinien, die an der Strecke pendeln werden, nach Brünn zurückkehren. Im Laufe der Veranstaltung pendeln Sonderbusse entlang der Route, sodass man sich dem Versöhnungsmarsch an einem beliebigen Ort anschließen oder ihn verlassen kann (siehe Fahrplan).

Am gleichen Tag findet in Brünn-Lesná die Segnung der neu errichteten Kirche der seligen Maria Restituta statt. Bei dem diesjährigen Versöhnungsmarsch wird deswegen auch dieser Ordensschwester und gebürtigen Brünnerin gedacht, die sich dem NS-Terror entgegen stellte und zu seinem Opfer wurde. Wer am Segnungsgottesdienst (11:00) teilnehmen möchte, wird mit einem Pendelbus vom Versöhnungskreuz in Pohrlitz direkt nach Brünn-Lesná gebracht.

In einem Bericht von Niklas Perzi vom 9.9.2020 auf volksgruppen.orf.at wird in tschechischer und deutscher Sprache auf den Versöhnungsmarsch 2020 hingewiesen:

> Versöhnungsmarsch von Pohořelice nach Brno | 12. September

> Pouť smíření z Pohořelic do Brna | 12. září

 

***

 

Ablauf der Veranstaltung:

8:30 Brno, Mendelovo náměstí /Abfahrt der ersten Busse von der Haltestelle neben der Altbrünner Brauerei

9:00 Brno/ Abfahrt weiterer Busse nach Pohořelice

9:30 Pohořelice/ Eröffnungsrede und Gedenken an die Opfer, sich auf den Weg machen

12:00 Ledce (10 km)

14:00-14:30 Rajhrad (17 km)/ Auskunft und Mittagessen an der Kreuzung Masarykova-Štefánikova im Ortskern

16:30 Modřice (24 km)/ Auskunft und Verpflegung vor der Stadthalle

17:00 Brünn, Gymnasium Vídeňská (30 km) / Auskunft und Verpflegung, Musikauftritt (der Umzug kommt um etwa 17:45 an)

18:00 Garten der Augustinerabtei am Mendelovo náměstí (32 km) / Reden und Grußwort

18:30 Gedenkakt, Anzünden von Kerzen vor dem Denkmal für die Vertrieben aus Brünn

19:00-21:00/ Konzert