Regional verwurzelt, global vernetzt

Das Institut für Geschichte des ländlichen Raumes (IGLR), gegründet 2002 in St. Pölten, ist ein eigenständiges Forschungsinstitut, das sich mit dem Arbeiten und Leben auf dem Land in verschiedenen Zeiten und Räumen befasst.

Das IGLR forscht zur ländlichen Umwelt-, Wirtschafts-, Politik-, Sozial- und Kulturgeschichte Österreichs, Europas und der Welt.

Das IGLR stellt in seinen Forschungen die Beziehungen der Menschen untereinander sowie zu ihrem naturalen und sozialen Umfeld in den Mittelpunkt.

Das IGLR fördert den grenzüberschreitenden Wissenschaftsdiskurs und vermittelt seine Erkenntnisse auch in der weiteren Öffentlichkeit.

Veranstaltungen

Regional verwurzelt, global vernetzt

Nachrichten

Nachberichte zur first-Tagung

Hunger als Teil der Gesellschaft und Migration zwischen Zwang und Freiwilligkeit Mehr…

Neu erschienen: Agro-Food Studies

IGLR-Vorstand Ernst Langthaler hat mit Ulrich Ermann, Marianne Penker und Markus Schermer eine Einführung in dieses Forschungsgebiet veröffentlicht. Mehr…

„Ernährung als Brille, um Gesellschaft zu betrachten“

„Die Presse“ beschreibt im „Spectrum“ Zusammenhänge zwischen Nahrung und Moral in der gegenwärtigen Gesellschaft – mit Statements aus dem first-Forschungsverbund. Mehr…