Reguliertes Land

Agrarpolitik in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1930-1960 (JGLR 2/2005)

Hausgegeben von Ernst Langthaler und Josef Redl

Die Jahre zwischen 1930 bis 1960 erscheinen im Rückblick auf das "Zeitalter der Extreme" (Eric Hobsbawm) in Europa als agrarpolitische Wendezeit. Zwischen den protektionistischen Reaktionen auf die 'große Krise' der Dreißigerjahre, den Lenkungseingriffen in Kriegs- und Nachkriegszeit und der Formierung markt- und planwirtschaftlicher Systeme in West und Ost bis Ende der Fünfzigerjahre gewann ein neues Konzept der Agrarpolitik Kontur: die Gesamtheit der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe wie einen ‚nationalen Betrieb’ zu führen. Trotz aller Unterschiede war den politisch-ökonomischen Systemen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz die weit reichende und tief greifende Regulation der ländlichen Lebenswelten – bis in die alltäglichen Haushalts- und Betriebsabläufe – gemein. Die agrarpolitischen Anreize und Zumutungen stießen bei den Menschen auf den Höfen teils auf Konsens, teils auf Dissens; diese Spannungen drängten die Eliten an den Schalthebeln der Agrarpolitik wiederum zu pragmatischen und ideologisch begründeten Lösungsversuchen. Die Aufsätze des Bandes, die die internationale Tagung "Agrarpolitik in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1930-1960" dokumentieren, vermessen solche agrarpolitischen Kräftefelder an der Erbhofgesetzgebung im nationalsozialistischen Deutschland, der Agrarmarktordnung im austrofaschistischen "Ständestaat", der schweizerischen Ernährungspolitik und anderen Fällen. Der Forum- und Lektüren-Teil diskutieren neue Wege der Agrargeschichte. Der Band ist Ernst Bruckmüller zum 60. Geburtstag gewidmet.

 

Einleitung

Ernst Langthaler: Reguliertes Land. Agrarpolitik in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1930-1960

 

Aufsätze

Horst Gies: Autarkie und Landwirtschaft. Der Stellenwert der Ernährungswirtschaft in der nationalsozialistischen Kriegsplanung 1933-1945

Uwe Mai: Die „Scholle“ als „Blutsquell“. Ländliche Siedlung als Sozial- und Rassenpolitik im nationalsozialistischen Deutschland 1933-1939

Daniela Münkel: NS-Agrarpolitik vor Ort. Das Fallbeispiel Niedersachsen 1933-1945

Ulrich Kluge: „Veredelungswerkstatt“ oder „Rohstofffabrik“? Westdeutsche Agrar- und Ernährungspolitik zwischen wirtschaftlicher Rekonstruktion und Römischen Verträgen 1945-1957

Andreas Eichmüller: Bauernland oder Industriestaat? Agrarpolitik in Bayern 1945-1960

Andreas Dix: Ländliche Siedlung als Strukturpolitik. Die Entwicklung in Deutschland im Ost-West-Vergleich von 1945 bis zum Ende der Fünfzigerjahre

Arnd Bauerkämper: Umbruch und Kontinuität. Agrarpolitik in der SBZ und frühen DDR

Barbara Schier: Der Weg zum „sozialistischen Dorf“. Die Kollektivierung der Landwirtschaft und der Wandel des Alltagslebens im thüringischen Merxleben

Ernst Hanisch: Das Dilemma der Politik. Die Agrarpolitik von Engelbert Dollfuß

Gerhard Senft: Vom Markt zum Plan. Die Agrarpolitik des österreichischen „Ständestaates“ 1934-1938

Stefan Eminger: „Entjudete“ Güter. „Arisierung“ in der Land- und Forstwirtschaft in Niederdonau

Ernst Langthaler: „Menschenökonomie“. Landwirtschaftlicher „Arbeitseinsatz“ im Reichsgau Niederdonau 1939-1945

Norbert Weigl: Nicht mit leeren Händen. Forstpolitik und Forstwirtschaft in den Reichsgauen Wien und Niederdonau 1938-1945

Gerhard Siegl: Griff nach dem letzten Strohhalm? Der nationalsozialistische „Gemeinschaftsaufbau im Bergland“ am Beispiel des Reichsgaues Tirol-Vorarlberg

Josef Redl: Forderung und Förderung. Ein interessen- und förderungspolitischer Ansatz zur Nachkriegslandwirtschaft in Niederösterreich 1945-1952

Beat Brodbeck: Paradigmawechsel in der Agrarpolitik. Der Erste Weltkrieg und die Agrarmarktordnungen in der Schweiz am Beispiel des Milchmarktes 1914-1922

Peter Moser: Am Konsum orientiert, über die Produktion thematisiert. Schweizer Agrarpolitik als Ernährungspolitik 1914/18-1960

 

Forum

Verena Winiwarter: Agrargeschichte als Umweltgeschichte?

Gertrude Langer-Ostrawsky: Agrargeschichte als Geschlechtergeschichte?

Michael Mitterauer: Agrargeschichte als interkulturell vergleichende Globalgeschichte?

Norbert Ortmayr: Agrargeschichte als historische Kulturanthropologie?

 

Lektüren

Ernst Langthaler: Der „österreichische Weg“ – und darüber hinaus. Ernst Bruckmüllers Modell der Agrarmodernisierung im 19. und 20. Jahrhundert

 

Bestellungen und Anforderung von Rezensionsexemplaren beim StudienVerlag (ISBN: 3-7065-4072-X)