Agrargeschichte schreiben

Traditionen und Innovationen im internationalen Vergleich (JGLR 1/2004)

Herausgegeben von Ernst Bruckmüller, Ernst Langthaler und Josef Redl

Die Agrargeschichte, die sich im deutschsprachigen Raum seit einigen Jahren wieder im Aufschwung befindet, wendet sich nunmehr auch ihrer eigenen Geschichte zu. Agrargeschichte schreiben heißt einerseits, an wissenschaftliche Traditionen anzuknüpfen; andererseits sind damit auch Innovationen verbunden, welche die ländliche Gesellschaft in einem neuen Licht erscheinen lassen. Konzentrierte sich die ‚alte‘ Agrargeschichte vor allem auf bäuerliche Rechtsverhältnisse, erweitert die ‚neue‘ Agrargeschichte ihren Blickwinkel auf die vielfältigen Arbeits- und Lebensweisen der Frauen und Männer auf dem Land. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes beleuchten das Spannungsfeld zwischen traditionellen und innovativen Ansätzen im internationalen Vergleich. Am Beispiel Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Österreichs, der Schweiz, Spaniens, Ost- und Nordwesteuropas sowie des angloamerikanischen Raumes werden Positionen, Probleme und Perspektiven der Agrargeschichte diskutiert. Die Beiträge dieses Bandes verbindet das Bemühen, wissenschaftliche Grenzen zwischen Nationen, Epochen und Disziplinen abzubauen; auf diese Weise wird eine internationale, interepochale und interdisziplinäre Erweiterung der Agrargeschichte angestrebt.

Einleitung

Ernst Bruckmüller / Ernst Langthaler / Josef Redl: Agrargeschichte schreiben. Traditionen und Innovationen im internationalen Vergleich

Aufsätze

Markus Cerman: Agrardualismus in Europa? Geschichtsschreibung über Gutsherrschaft und ländliche Gesellschaft in Mittel- und Osteuropa

Ernst Langthaler: Gerahmte Landbilder. Agrargeschichtsschreibung in Österreich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Arnd Bauerkämper: Von der Polithistorie zur Sozialgeschichte. Die Historiografie zur Agrarwirtschaft und ländlichen Gesellschaft in der SBZ/DDR

Robert von Friedeburg: Brach liegende Felder. Grundzüge deutscher Agrargeschichtsschreibung

Margareth Lanzinger: „Zwischen Europa und dem Mittelmeer“. Zur Agrargeschichtsschreibung in Italien seit den Sechzigerjahren

Jon Mathieu: Nation und Natur. Probleme der Agrargeschichtsschreibung des Alpenraums

Peter Moser: Kein Sonderfall. Entwicklung und Potenzial der Agrargeschichtsschreibung in der Schweiz im 20. Jahrhundert

Gérard Béaur: Die Wege eines aggiornamento. Geschichte der ländlichen Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Frankreich vom 16. bis zum 18. Jahrhundert

Nadine Vivier: Bauernland in Bewegung. Geschichte der ländlichen Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Frankreich vom 18. bis zum 20. Jahrhundert

Gloria Sanz Lafuente: Aus dem Südwesten. Perspektiven der Geschichte ländlicher Gesellschaft in Spanien vom 18. bis zum 20. Jahrhundert

Forum

Josef Redl: Agrargeschichte abseits der Geschichtswissenschaft. Karl Grünberg und die Historische Schule der Nationalökonomie

Wolfgang Meixner / Gerhard Siegl: Erwanderte Heimat. Hermann Wopfner und die Tiroler Bergbauern

Lektüren

Michael Limberger: Rural history im Nordseeraum. Ein Überblick anhand der Arbeitsgemeinschaft CORN

Ernst Langthaler: Nach den peasant studies. Michael Kearneys Entwurf einer postpeasant anthropology

Bestellungen und Anforderung von Rezensionsexemplaren beim StudienVerlag (ISBN: 3-7065-1928-3)