„Cinema rural“ – Workshop und Vernetzungstreffen

Filmbestände im Depot von KADOC, Foto: Ulrich Schwarz-GräberFilmbestände im Depot von KADOC, Foto: Ulrich Schwarz-Gräber

Das IGLR war mit dem Projekt zu „NÖ Privat“ am CAG in Leuven zu Gast, um sich mit KollegInnen aus verschiedenen Ländern über die Erschließung und Erforschung von „rural films“ auszutauschen.

Am Centrum Agrarische Geschiedenis (CAG) in Leuven läuft seit Herbst 2018 das Projekt „Cinema rural“, das sich mit Filmen zu Landwirtschaft und Landleben in Flandern beschäftigt.

In einem Workshop am 28. und 29. März 2019 trafen die nationalen und internationalen Partnerinstitutionen von „Cinema Rural“ zusammen und diskutierten über Beschreibungsstrategien und technische Möglichkeiten, um Filmmaterial zugänglich zu machen. Brigitte Semanek und Ulrich Schwarz-Gräber konnten dort das Pilotprojekt zur Erschließung der Amateurfilmsammlung „Niederösterreich privat“ vorstellen. Beim Erfahrungsaustausch zum Umgang mit Filmen als Archivierungs- und Forschungsobjekte wie auch als Teil des kulturellen Erbes einer Region wurden Potentiale der internationalen Vernetzung deutlich.

Der Workshop war gleichzeitig ein Arbeitstreffen der European Rural History Film Database Association (ERHFDBA), in der das IGLR Gründungsmitglied ist. PartnerInnen aus der Schweiz, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Österreich entwickeln darin eine gemeinsame Filmdatenbank. Außerdem erhielten die WorkshopteilnehmerInnen einen Einblick in die reichhaltigen Archivbestände von KADOC (Documentation and Research Center on Religion, Culture and Society) in Leuven.