Jessica Richter

Projektleiterin

 

Ausbildung

MSc in European Regional Development (Cardiff University 2003) und Dipl. in Sozialwissenschaften (Leibniz Universität Hannover 2008),
Dr.in phil. in Geschichte (Universität Wien 2017)

Arbeitsgebiete

  • Geschichte und Soziologie der Arbeit und Lebensunterhalte
  • Ländliche Gesellschaft im 20. Jahrhundert
  • Arbeitsmigration
  • Frauen- und Geschlechtergeschichte

 

Aktuelles FWF-Projekt

 

Publikationen (Auswahl)

  • Jessica Richter, Brüchigkeit als Normalität – Mobilitäten und Stellenwechsel in Selbstzeugnissen von Hausgehilfinnen (Österreich, ca. 1900-1938), in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 29 (2018) 3, 97–119.

  • Jessica Richter, Das österreichische Inlandarbeiterschutzgesetz von 1925 und die LandarbeiterInnen. Zur Organisation des ‚nationalisierten‘ Arbeitsmarkts, in: Clemens Zimmermann, Gunter Mahlerwein u. Aline Maldener (Hg.), Landmedien. Kulturhistorische Perspektiven auf das Verhältnis von Medialität und Ruralität im 20. Jahrhundert (Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raumes/Rural History Yearbook 2018), Innsbruck/Wien/Bozen 2018, 281–296.

  • Jessica Richter, Die Produktion besonderer Arbeitskräfte. Auseinandersetzungen um den häuslichen Dienst in Österreich (Ende des 19. Jahrhunderts bis 1938), phil. Diss. Universität Wien 2017. Ausgezeichnet mit dem Doc Award 2017 der Universität Wien und der Stadt Wien, MA7, und mit dem Michael Mitterauer Förderpreis.

  • Jessica Richter, What is “Domestic Service” Anyway? Producing Household Labourers in Austria (1918–1938), in: Dirk Hoerder, Elise van Nederveen Meerkerk, Silke Neunsinger (Hg.): Towards a Global History of Domestic and Caregiving Workers (= Studies in Global Social History 18/Studies in Global Migration History 6), Leiden 2015, 484–510.

 

Lebenslauf, Publikationen und Vorträge (pdf)