Reinhard Bodner

Foto: privatFoto: privat

Projektmitarbeiter

 

Ausbildung

Mag. phil. in Europäischer Ethnologie (Universität Innsbruck 2007), Dr. phil. in Europäischer Ethnologie (Universität Innsbruck 2013)

 

Arbeitsgebiete

  • Kleidungsforschung
  • Wissens- und Wissenschaftsgeschichte
  • Umwelt- und Katastrophenforschung
  • „Volkskultur“/Folklore

 

Aktuelles Projekt

 

Publikationen (Auswahl)

Ein tragbares Erbe? Trachtenerneuerung vor, während und nach der NS-Zeit, in: Beirat des Förderschwerpunktes Erinnerungskultur (Hg.), Vom Wert des Erinnerns. Wissenschaftliche Projekte der Förderperiode 2014 bis 2018, Innsbruck: Selbstverlag Tiroler Landesarchiv 2020, S. 99–134.

„Lebendige Tracht in Tirol“. Ein Buch als Beispiel volkskundlicher Wissensproduktion nach 1945 und Gegenstand aktueller Debatten, in: Sabine Eggmann, Birgit Johler, Konrad J. Kuhn und Magdalena Puchberger (Hg.), Orientieren & Positionieren, Anknüpfen & Weitermachen. Wissensgeschichte der Volkskunde/Kulturwissenschaft in Europa nach 1945. Münster/New York: Waxmann 2019, S. 171–204.

„Katastrophen kennt allein der Mensch“? Ein Zitat aus „Der Mensch erscheint im Holozän“ von Max Frisch und seine Konjunktur in der Katastrophenforschung, in: Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, N.F. 52 (Umweltforschung), Marburg/Lahn: Jonas 2019, S. 125–139.

Berg/Leute. Ethnografie eines ausgebliebenen Bergsturzes am Eiblschrofen bei Schwaz in Tirol (1999), Münster/New York: Waxmann 2018.

 

Lebenslauf, Publikationen und Vorträge (pdf)