Historische Landnutzung am Rindfleischberg

Klein-Pöchlarn 1929, Quelle: NÖLB Topographische SammlungKlein-Pöchlarn 1929, Quelle: NÖLB Topographische Sammlung

Der Beitrag des IGLR zu einem Naturschutzprojekt in der Gemeinde Klein-Pöchlarn (NÖ) beschäftigt sich mit der Landnutzung in einem ehemaligen Weinbaugebiet im 18. und 19. Jahrhundert.

Förderung / Auftraggeber

DI Reinhard Kraus, www.nattracks.at / Marktgemeinde Klein-Pöchlarn

Laufzeit

Februar 2019

Projektleitung

Ulrich Schwarz-Gräber

Bearbeiter

Martin Bauer

Beschreibung

Das Projekt beschäftigt sich mit der Landnutzung in einem Teilgebiet der niederösterreichischen Landgemeinde Klein-Pöchlarn – am Rindfleischberg – im 18. und 19. Jahrhundert. Als Quellen wurden die ältesten Steuerkataster, vor allem der Franziszeische Kataster (1817–1835), herangezogen. Das besondere Charakteristikum des Rindfleischberges lag in der schrittweisen Aufgabe des seit dem Mittelalter intensiv betriebenen Weinbaus. Die ehemaligen, zum Teil terrassierten Weinberge wurden – je nach Lage – in Acker-, Grünland- und Waldflächen umgewandelt. Bemerkenswerterweise folgte dem arbeitsintensiven Weinbau ein außergewöhnlich intensiv betriebener Ackerbau, dagegen in für den Feldbau ungünstigen Südhanglagen extensives Grünland, auch Verbuschung und schließlich Verwaldung.

Der Projektbericht soll dazu beitragen, die Bedeutung historischer Landbewirtschaftung für die Ausgestaltung der gegenwärtigen Kulturlandschaft und in weiterer Folge von Fauna und Flora besser zu erfassen.